Styroporentsorgung

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns,
wir helfen Ihnen gerne!

Styropor AbfÀlle

Styroporentsorgung

Styropor ist in vielen unterschiedlichen Bereichen des Alltags zu finden und wird in der Regel vor allem als FĂŒll- oder Verpackungsmaterial verwendet. Jedoch wurde Styropor bis dato auch in vielen HĂ€usern und GebĂ€uden als DĂ€mmmaterial verbaut und stellt vor allem hierbei, durch das beigefĂŒgte Brandschutzmittel HBCD, ein zunehmendes Problem bei der Entsorgung dar. Um nun sowohl den ĂŒblichen VerpackungsmĂŒll aus Styropor im Haushalt oder ebenfalls im BĂŒro als auch den DĂ€mmstoff Styropor fachgerecht und vor alles möglichst umweltfreundlich zu beseitigen, ist es wichtig eine ordnungsgemĂ€ĂŸe Entsorgung vorzunehmen und zwischen der jeweiligen Art des Styropors zu unterscheiden. Ist dies gerechtfertigt, steht einer simplen und korrekten Entsorgung von Styropor nicht mehr im Wege.

Was ist eigentlich Styropor?

Das Material Styropor hat viele unterschiedliche Bezeichnungen. So bezeichnet es grundlegend eine expandierte Form des Stoffes Polystyrol und stellt eine Variante dar, die bis zu 98% aus Luft besteht. Wobei dichtes bzw. pures Polystyrol beinahe glasklar und verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig schwer ist, ist die expandierte Variante des Styropors in der Regel weiß und blickdickt, sowie sehr leicht. Diese Materialien sind vor allem extrem wasser- und wetterbestĂ€ndig, beginnen in Verbindung mit UV-Licht jedoch zu verrotten, sodass eine Nutzung im Freien in der Regel nur wenig Sinn macht und eine Nutzung von Styropor lediglich fĂŒr den Innenbereich in Betracht gezogen werden sollte.

Seit 2014 wird Styropor europaweit als airpopÒbezeichnet und fasst seitdem eine Gruppe aus etwa 200 klein- und mittelstĂ€ndischen Unternehmen im gesamten Raum Europa zusammen. Diese verzeichnen aktuell eine jĂ€hrliche Styropor-Produktion von etwa 300.000 Tonnen, welches vor allem im Verpackungsbereich, aber auch fĂŒr alle möglichen anderen Zwecke hergestellt wird. Hauptabnehmer sind hierbei derzeit neben der Möbelindustrie vor allem die Lebensmittelindustrie, aber auch die HausgerĂ€te- und Elektroindustrie.

Wie erfolgt eine richtige Styropor-Entsorgung?

GrundsĂ€tzlich muss bei der Entsorgung von Styropor nicht sehr viel beachtet werden. So kann in Verpackungen enthaltenes oder extra dafĂŒr genutztes Styropor ganz einfach ĂŒber den gelben Sack oder die gelbe Tonne entsorgt werden. Handelt es sich jedoch um eine große Menge Styropor, kann dafĂŒr ganz einfach der nĂ€chstgelegene Wertstoff- oder Recyclinghof angefahren werden. Aktuell befindet sich Deutschland unter den Vorreitern des Styropor-Recyclings und verzeichnet derzeit eine RĂŒckfĂŒhrung von 56% des bereits verwendeten Styropors in den Wiederverwertungskreislauf. Wichtig hierbei ist, dass es sich bei dem Styropor um sauberes und nicht verunreinigtes Material handelt, da der Recyclingprozess sonst unter UmstĂ€nden gefĂ€hrdet werden könnte. Sollte Ihr Styropor in gewisser Weise verunreinigt sein, besteht die Möglichkeit dieses in haushaltsĂŒblichen Mengen ĂŒber den RestmĂŒll zu beseitigen. Beachten Sie hierbei jedoch, dass das Styropor nur einen kleinen Anteil des gesamten MĂŒlls einnehmen sollte und dementsprechend nur kleine Mengen fĂŒr den RestmĂŒll vorgesehen sind. Eine weitere Methode Styropor zu entsorgen ist die RĂŒckgabe in GeschĂ€ften. Erwerben Sie beispielsweise einen bestimmten Artikel, der Styropor als Verpackungsmaterial aufweist, ist das GeschĂ€ft dazu aufgefordert diesen VerpackungsmĂŒll zur weiteren Entsorgung anzunehmen.

Gibt es bei der Styroporentsorgung etwas zu beachten?

Die Entsorgung von Papier und Pappe findet in der Regel sowohl auf dem Land als auIn der Regel ist die Entsorgung von Styropor recht simpel. Wichtig zu beachten ist lediglich, dass zwischen den unterschiedlichen Verarbeitungsarten von Styropor unterschieden werden muss, um eine ordnungsgemĂ€ĂŸe Entsorgung zu gewĂ€hrleisten. Denn nicht in jedem Fall handelt es sich um reines Styropor. Vor allem im Baugewerbe wird Styropor oft mit dem Brandschutzmittel HBCD behandelt, um dieses Styropor als DĂ€mmmaterial möglichst schwer entzĂŒndlich zu machen. Auch wenn diese DĂ€mmstoffe mittlerweile recht umweltschonend entsorgt werden können und zusĂ€tzlich nicht mehr als gefĂ€hrliche AbfĂ€lle gelten, unterliegen sie der Nachweis- und Registerpflicht. Dementsprechend mĂŒssen beispielsweise mit HBCD bearbeitete Styroporplatten getrennt gesammelt und separat vom Bauschutt, zum Beispiel ĂŒber einen Styropor-Container entsorgt werden. Hierbei ist zusĂ€tzlich zu beachten, dass dieses Material lediglich mit einem Übernahmeschein eines Entsorgungsbetriebs beseitigt werden kann. Dieser Übernahmeschein stellt einen Beleg fĂŒr die entsorgte Menge und eine korrekte und ordnungsgemĂ€ĂŸe Trennung dar und ermöglicht Ihnen somit im gleichen Schritt den Abtransport ihres Styropor-MĂŒlls. Ist es Ihnen in bestimmten FĂ€llen jedoch nicht möglich eine einwandfreie Trennung vor Ort vorzunehmen, besprechen Sie dies mit dem jeweiligen Entsorger. In einigen FĂ€llen ist es möglich diese Trennung vom Entsorgungsbetrieb durchfĂŒhren zu lassen. Dies geschieht in der Regel jedoch nur als Folge einer vertraglichen Regelung und ausnahmsweise.ch in der Stadt ĂŒber die blaue Tonne oder aber ĂŒber einen in der Nachbarschaft stehenden Altpapiercontainer statt. Sind haushaltsĂŒbliche Mengen an Altpapier zu entsorgen, ist es kein Problem diese in einen dieser beiden Optionen zu beseitigen. Fallen nun aufgrund besonderer UmstĂ€nde, wie beispielsweise einem Umzug, einer Renovierung oder Ă€hnlichem jedoch grĂ¶ĂŸere Mengen an Papier und Pappe an, wird der Platz in der blauen Tonne und in den frei verfĂŒgbaren Altpapiercontainern schnell knapp. Um nun nicht ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum immer mal wieder etwas des angestauten Altpapier-MĂŒlls zu entsorgen, sondern direkt alles auf einmal loszuwerden, bestehen unterschiedliche Möglichkeiten eine komplette Entsorgung schnell zu gewĂ€hrleisten. Beispielsweise kann eigenstĂ€ndig der nĂ€chstgelegene Recyclinghof angefahren werden, um dort eine große Menge an Altpapier zu entsorgen. Übersteigt die Menge jedoch auch die eigene WagenkapazitĂ€t, können speziell fĂŒr die Papp- und Papierentsorgung zur VerfĂŒgung gestellte Container fĂŒr einen geringen Beitrag angemietet, bis zu einem Maximalgewicht bzw. einer maximalen FĂŒllhöhe befĂŒllt und zeitnah wieder abgeholt werden.

Eine weitere Möglichkeit ist es den gesammelten Papp- und PapiermĂŒll fĂŒr ein paar Cent pro Kilo an WertstoffhĂ€ndler zu verkaufen. In der Regel lohnt sich dies jedoch eher weniger, sowohl fĂŒr Privatpersonen als auch fĂŒr Betriebe, da der logistische Aufwand den Gewinn in der Regel oftmals ĂŒbersteigt.

Wie hoch sind die Kosten einer Styroporentsorgung?

Wobei die Entsorgung von haushaltsĂŒblichen Mengen in der Regel kostenfrei ist und vor allem ĂŒber die gelbe Tonne, den gelben Sack oder auch den RestmĂŒll erfolgen, bedĂŒrfen große Mengen andere Entsorgungsmethoden. Beispielsweise bei Hausabrissen oder Renovierungen fallen im Normalfall eine große Menge an StyropormĂŒll in allen möglichen Arten an, die fachgerecht getrennt und entsorgt werden mĂŒssen. Um dies zu gewĂ€hrleisten sollten extra dafĂŒr vorgesehene Container fĂŒr die Styropor Entsorgung in Betracht gezogen werden. Die Kosten fĂŒr einen solchen Container variieren stark nach Art des Styropors und der Region, in der die Entsorgung stattfinden soll. In der Regel bewegt sich der Preis pro Tonne in einem Rahmen von etwa 200,00 bis 950,00 €. Benötigen Sie nun jedoch nicht direkt einen ganzen Container, besteht die Möglichkeit anfallendes Styropor ĂŒber dafĂŒr bereitgestellte SĂ€cke zu entsorgen. Ein Sack umfasst in der Regel 1m3. Die Kosten der Entsorgung richten sich hierbei neben der Region vor allem nach der Menge des zu entsorgenden Styropors. Beispielsweise liegt der Preis fĂŒr 10 SĂ€cke bei etwa 34,00 € pro StĂŒck und ab 20 SĂ€cke bei ca. 16,00 pro StĂŒck. Erkundigen Sie sich dementsprechend bestenfalls bei Ihrem nĂ€chstgelegenen Wertstoff- oder Recyclinghof oder aber dem Entsorger Ihrer Wahl und finden so die fĂŒr Sie optimale Entsorgungsart.

Die Styropor-Entsorgung stellt Sie vor ein RĂ€tsel und Sie sind sich nicht sicher, ob es sich bei Ihrem Styropor um reines oder aber um behandeltes Styropor handelt? Dann melden Sie sich gerne bei uns und unsere erfahrenen Mitarbeiter:innen an den Standorten Neu-Isenburg, Seligenstadt, Dietzenbach, Hainburg, Offenbach am Main, Darmstadt oder Obertshausen helfen Ihnen dabei die richtige Lösung fĂŒr Ihr Styropor-Problem zu finden!

Melden Sie sich bei uns,
wir helfen Ihnen gerne!